MO 8.11.

19.00 – Lesung

Museum für Literatur, Prinz-Max-Palais, Karlstr. 10

Peter Stamm: »Das Archiv der Gefühle«

Peter Stamm © Sophie Kandaouroff

Wie kein anderer fängt Peter Stamm in seinem neuen Roman die Melancholie und Einsamkeit der Corona-Pandemie ein: Er erzählt von dem Rückzug weg von allen Menschen, hinein in den eigenen Keller und in den eigenen Kopf. Ein Rückzug in die Phantasiewelt eines Menschen, der sich durch das Anlegen eines ganzen Archivs immer tiefer in die Liebe zu seiner Jugendfreundin hineinsteigert, bis nicht mehr klar ist, was Traum und was Wirklichkeit ist. „Jetzt gibt es nur noch meine Geschichte, die Akte, die mein Leben ist und die mir plötzlich viel größer, viel wichtiger erscheint, wo alle anderen verschwunden sind.“

Peter Stamm, geboren 1963 in Scherzingen, Kanton Thurgau, studierte Anglistik, Psychologie und Psychopathologie. Er lebt in Winterthur. Nach seinem Debütroman Agnes, der Abiturthema im Fach Deutsch in Baden-Württemberg war, veröffentlichte Peter Stamm zahlreiche weitere Romane. Der Mainzer Stadtschreiber von 2013 ist Träger diverser Literaturpreise, darunter des Friedrich-Hölderlin-Preises 2014 und des Schweizer Buchpreises 2018.

 

Eintritt: 9,– / 7,– €
VVK: Stephanus-Buchhandlung, Herrenstraße 31, Tel. 0721/91 95 20
Veranstalter: Literarische Gesellschaft und Stephanus-Buchhandlung in Kooperation mit dem Börsenverein

Für die Hygieneregeln vor Ort ist der Veranstalter verantwortlich.